Motivierte junge Frauen halten Frauenvereinsschiff auf Kurs

12. März 2019 Aus Von Annelies

Gabi Müller war schon vor zwei Jahren zurückgetreten, ebenso Mireille Mussak, auch Kassierin Astrid Gerschwiler hätte schon lange gerne die Kasse an eine neue Frau weitergegeben, aber vor zwei Jahren fanden sich trotz intensiver Suche keine neue Vorstandsmitglieder. Doch nun ist alles anders. Drei neue, junge Frauen haben sich bereits im vergangenen Vereinsjahr ins Zeug gelegt und die vielseitige Vorstandsarbeit kennengelernt. Nun können sich die langjährigen Vorstandsmitglieder mit gutem Gewissen verabschieden.

Zauberer zum Einstieg

Er redete und redete und trickste damit das Publikum gekonnt aus.
Ob sich die Finger wohl je wieder auseinanderbringen lassen?

Daniel Jaag nennt sich „Zauberer aus dem Thurgau“. Der Zauberer aus dem Thurgau Er verzauberte die rund neunzig Frauen mit Seiltricks – wie macht er das bloss? -, selbstverständlich auch mit Kartentricks und zeigte, wie man aus einem zerrissenen Zwanzigernötli zwei picobello Zehnernötli machen kann. Dabei hatte er die Ärmel immer über den Ellbogen aufgerollt. Rechnen scheint allerdings nicht seine Stärke zu sein, redete er doch ständig von „Verdoppeln“. Dass das arme Opfer aus dem Saal eigenhändig sein Nötli zerreissen musste, war schon ein starkes Stück. Glücklich legte dieses die zwei Zehnernötli später wieder zu seinem Vermögen ins Portemonnaie.

Wenn das nur gut herauskommt!

Auch die abtretende Gabi Müller musste dran glauben und mit einem Radschneeschläger vor der Stirne durch die Reihen gehen und damit den Leuten die Nummer einer Karte einbläuen. Was ihr auch gelungen ist, mit tatkräftiger Hilfe des Zauberers…


Mit dem Hypnomator – oder mindestens so ähnlich – musste Gabi Müller durch die Reihen gehen und den Kartenwert in die Köpfe der Frauen „beamen“…

Staunen weckte auch seine Darstellung des Lebens mittels verschiedener Elemente, die auch bei Vergrösserung noch in den Rahmen passen. Mit grossem Applaus wurde der unterhaltsame Mann wieder entlassen. Das Beispiel kann hier nachgeschaut werden. Puzzle des Lebens

Ressortsystem

Das System, für jede Sparte eine verantwortliche Person zu ernennen, hat sich heute in vielen Vereinen und auch politischen Körperschaften durchgesetzt. Im Frauenverein gibt es davon gleich mehrere. Auf der Homepage des Frauenvereins können die einzelnen Zuständigen nachgelesen werden. So kann auch die Anzahl der Sitzungen beschränkt gehalten werden. Marlène Künzle – nicht im Vorstand – schaut dafür, dass die Seite immer aktuell bleibt.

Vorstand bis jetzt: von links: Rahel Keller, Mireille Mussak, Ursula Bachofner, Gabi Müller und Astrid Gerschwiler.

Oberuzwiler Frauenverein

Reichbefrachtetes Jahr 2018

Eine der Aktivitäten hiess 2018 „Stricken gegen das Vergessen“, von Gabi Kurath angeregt und auch durchgeführt. Hübsche Teetassenwärmer fanden grossen Absatz. Neun Frauen besuchten auch die IKEA – laut der Firma einer der „kleineren Läden“ – und erfuhren hier allerlei Wissenswertes, aber nicht unbedingt Stadtbekanntes. Im Link kann der Anlass nachgelesen werden. Hinter den Kulissen von IKEA

Ausblick auf das laufende Jahr

Auch im laufenden Jahr gibt es wieder die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich mit Frauen zu treffen. Im Mai können Käse- und Weinliebhaberinnen in der Kündig Chäslaube in Rorschach diesem Hobby frönen. Es steht ein Boccia- sowie schon fast traditionell ein Lotto-Abend auf dem Programm. Auch kirchliche Aktivitäten stehen wieder im Programm. Man darf gespannt sein, welche Angebote das junge Team in Zukunft machen wird.

Erfolgreiche Wahlen

Wenn auch Wahlen in den Vorstand des Frauenvereins ein kleineres Budget verlangen als beispielsweise Ständeratswahlen, so investieren doch Frauen, die sich zur Mitarbeit in diesem Gremium entschliessen, viel Zeit in dieses Amt. Durch hartnäckiges Dranbleiben ist dem bisherigen Vorstand gelungen, vier motivierte Frauen zu finden, die sich neu die Aufgaben teilen. Aus dem „alten“ Vorstand verbleiben einzig Ursula Bachofner – Ressort Kirchliches – und Rahel Keller. Damit bleibt trotz Erneuerung doch etwas Konstanz erhalten.

Rahel Keller wurde zur neuen Präsidentin gewählt, dazu kommen Olivia Germann als Kassierin, Ines Veluscek mit dem Ressort „Kurswesen“ und Angela Baldegger als Beisitzerin – was meist so viel heisst wie „Mädchen für alles“. Mit riesigem Applaus wurde die neue Crew bestätigt. Die Mitglieder freuen sich auf weitere tolle Angebote aus dem „Büro“ des Frauenvereins.

So sieht der neue Vorstand aus: von links: Ursula Bachofner, Angela Baldegger, Rahel Keller, Ines Veluscek und Olivia Germann.

Essen, Tombola, Gespräche

Wieder gab es etwas Feines zu essen. Peter Strübi vom SeniorenZentrum Uzwil lieferte zwei Sorten schmackhafte Lasagne, was sowohl Vegetarierinnen wie auch Fleischliebhaberinnen erfreute. Mit einem dazu passenden Salat waren die Mitglieder nun für einen langen Abend gerüstet. Das Dessert gab es allerdings erst nach der Abhandlung aller Traktanden. Und natürlich durfte auch die Schöggeli-Tombola nicht fehlen.

Zwei nette junge Teenager besorgten den nicht gerade kleinen Abwasch, ihnen gehört ein grosses Bravo!

Larissa Müller – rechts – und Christina Grob machten sich in der Küche nützlich. Ob das künftige Vorstandsfrauen sind?